Serienkiller 07 – Andrew Phillip Cunanan

0
14

Andrew Phillip Cunanan (* 31. August 1969 in National City, Kalifornien; † 23. Juli 1997 in Miami Beach, Florida) war ein Serienmörder aus den Vereinigten Staaten, der zeitweise auf der Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen des FBI geführt wurde. Seine Mordserie kostete fünf Menschen das Leben. Hauptsächlich bekannt wurde er nach seinem Mord an Modedesigner Gianni Versace.

Mordserie

Andrew Phillip Cunanan
Am 26. April 1997 flog er nach Minneapolis, wo ihn der Architekt David Madson abholte und zu seiner Wohnung mitnahm. Zur Klärung der Situation traf kurz danach auch Jeff Trail, ein Marineoffizier und Freund Cunanans[, in der Wohnung ein. Nachbarn berichteten, dass um etwa 21.45 Uhr der Lärmpegel deutlich anstieg. Die Autopsie ergab, dass Trail durch mindestens 27 Schläge mit einem Zimmermannshammer getötet wurde, wodurch der Kopf stark entstellt wurde. Erst später rekonstruierte die Polizei Eifersucht als Motiv – zwischen Trail und Madson hatte sich laut Ermittlungsergebnissen eine Liebesbeziehung angebahnt.

Madson half Cunanan, die Leiche in einen Teppich zu wickeln, wo sie für die nächsten zwei Tage blieb. Da Madson unentschuldigt der Arbeit ferngeblieben war, forschte sein Vermieter nach. In der Wohnung entdeckte er zuerst die Blutflecken und schließlich auch die Leiche Trails. Cunanan und David Madson flüchteten daraufhin, wobei Cunanan eine halbautomatische Taurus-Pistole Kaliber .40 S&W von Trail mitnahm. 45 Meilen nördlich von Minneapolis erschoss er auf einer Landstraße Richtung Duluth auch David Madson, dessen Leiche am 29. April von der Polizei gefunden wurde.

Am Abend des 3. Mai 1997 traf Cunanan auf sein nächstes Opfer, den 72-jährigen Lee Miglin. Die Polizei vermutete, dass er Miglin mit der Waffe in die Garage zwang, dort mit einer Baumschere auf ihn einstach, ihm mit einer Metallsäge den Hals aufschlitzte und ihn schließlich mit dem Lexus des Opfers mehrmals überrollte. Mit diesem Auto setzte er seine Flucht fort.

Nachdem die Tat entdeckt worden war, setzte ihn das FBI sofort auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtige. Da Cunanan das Mobiltelefon des Autos verwendete, konnte ihn die Polizei orten und warnte die Bevölkerung auf seiner Strecke. Daraufhin entfernte er das Telefon und tauchte unter. Die nächsten Tage versteckte er sich am Finn’s Point National Cemetery in Pennsville (New Jersey). Am 9. Mai 1997 erschoss er vor dem Friedhof den 45-jährigen Friedhofswärter William Reese, dem er die Autoschlüssel abnahm und mit dessen Pick-up nach Florida fuhr.

Die Polizei war ratlos. Sie wusste zwar, wer der Täter war, aber da sie kein Motiv ermitteln konnte, wusste sie auch nicht, wohin Cunanan sich wenden würde. Am 10. Mai 1997 kam dieser in Miami an, wo er im Normandy Plaza Hotel eincheckte. Hier versteckte er sich zwar nicht, ging sogar trotz Polizeikontrollen verkleidet in Schwulen-Clubs, verhielt sich jedoch die nächsten Wochen ruhig.

Die Villa von Gianni Versace
Am Morgen des 15. Juli 1997 folgte er Gianni Versace von einem Kaffeehaus zu dessen Villa. Als der Designer das Tor zu seinem Grundstück öffnete, trat Cunanan hinter ihn und schoss ihm zwei Kugeln in den Kopf.

Nach dem Mord und dem entsprechenden Medienecho startete das FBI eine Großfahndung und setzte mehrere hundert Agenten in Miami ein, wo auch die örtliche Polizei mit Hochdruck an der Ergreifung des Täters arbeitete. Dabei wurde auch festgestellt, dass Cunanan mehrmals fast entdeckt worden wäre. Ein Kellner hatte ihn erkannt und den Notruf angerufen. Währenddessen verließ Andrew jedoch das Lokal. Sieben Tage vor dem Mord an Versace musste er in einer Pfandleihe eine Goldmünze aus dem Besitz von Lee Miglin versetzen. Dafür musste er seine wahre Identität auf einem Formular angeben, das an die Polizei weitergeleitet wurde. Dort jedoch blieb es bis Stunden nach seinem letzten Mord unentdeckt liegen. Bei der folgenden Durchsuchung seines Hotelzimmers erhielten sie vom Hotel die falsche Zimmernummer. Bis der Irrtum aufgeklärt worden war, war Cunanan längst geflüchtet.